Nächste Veranstaltung

Keine Veranstaltungen gefunden

Der Ursprung des Musikvereins liegt im Jahre 1961. In diesem Jahr hegte man den Wunsch, innerhalb der Feuerwehr Horressen einen Fanfarenzug zu gründen. 
Bei der Jahreshauptversammlung am 25. Februar 1961 wurde ein solcher Beschluss mehrheitlich gefasst. Die Vereinsmitglieder Heinrich Müller und Dieter Normann wurden beauftragt, musikinteressierte junge Menschen anzusprechen. 

Am 1. Juni 1961 war es dann letztendlich soweit. Man traf sich zur Gründungsversammlung im damaligen Vereinslokal Nöller; der Fanfarenzug war geboren. Die ersten Monate waren geprägt von erheblichen finanziellen Problemen, musste man doch Geldmittel für die Anschaffung von Instrumenten und Uniformen besorgen. Ein Teil der Instrumente wurde durch die Vereinsmitgliedern daher auch selbst erworben. 

Als Ausbilder wurde für den Fanfarenzug Herr Werner Haupt aus Salz verpflichtet. Ewald Steiner leitete in der Zeit von 1961 bis März 1962 den Fanfarenzug, der aus 
15 Fanfarenbläsern und vier Trommlern bestand. 
Immer mehr Jugendliche schlossen sich dem Verein an. Im Jahre 1962 wurde Berthold Ferdinand Leiter des Fanfarenzuges. Unter der Stabsführung von Hermann Braun erreichte der Fanfarenzug in den Nachfolgejahren ein beachtliches Leistungsniveau. Innerhalb des Dorfes wurde dann nochmals eine Spendenaktion mit großem Erfolg durchgeführt, damit für alle Spieler Instrumente und Uniformen angeschafft werden konnten. 
Der Verein war zu diesem Zeitpunkt schon über die Landesgrenzen hinaus bekannt, hatte man doch in den Jahren 1963, 1964 und 1966 am Oktoberfest in Wieze / Belgien musikalisch mitgewirkt. Auch an einem Blumenkorso in Holland beteiligte man sich zu dieser Zeit.

 

fanfarenzug 1966

Aktive Mitglieder des Fanfarenzuges im Jahre 1966.

 

Im Jahr 1971 veranstaltete der Fanfarenzug zu seinem zehnjährigem Bestehen erstmals einen großen Wettstreit. Bei diesem Fest spielten einige Musiker auf Ventilfanfaren. Danach besorgte man für alle Spieler Ventilfanfaren, Melophone und Sousaphone. Durch diese Instrumentenumstellung begann für den Verein eine schwierige Phase, die mehr als ein Jahr anhielt, mussten doch Notenkenntnisse neu erlernt bzw. vertieft werden. Einige aktive Spieler verließen auch zu diesem Zeitpunkt den Verein. 
Ein weiterer Höhepunkt in der damaligen Vereinsgeschichte war ein Fest mit Kommers und großem Wettstreit vom 11. bis 13. Juni 1976 aus Anlass des fünfzehnjährigen Bestehens des Fanfarenzuges. Die im In- und Ausland bekannten " Original Oberkrainer" mit Slavko Avsenik traten am Starabend auf. Im Festzelt zählte man mehr als 2.000 Besucher; vierzig Gastvereine aus dem In- und Ausland nahmen sonntags am Wettstreit teil.

 

vorstand und festausschuss 1976

Vorstand und Festausschuss 1971 

 

Im Laufe der Jahre hatten sowohl die Feuerwehr als auch der Fanfarenzug Nachwuchssorgen. Deshalb wurde 1979 ein Jugendfanfarenzug gegründet. Die Schulung dieser Jugendlichen übernahm Vereinsmitglied Klaus Botsch. Schon ein Jahr später, am 26.10.1980, ging bei einem Wettstreit in Mühlheim-Kärlich der Jugendfanfarenzug als Sieger hervor und durfte somit den Titel eines Landesjugendmeisters Rheinland Pfalz tragen. Ein weiteres Jahr später ging der Jugendfanfarenzug sogar als Erstplazierter aus einem Wettstreit auf Bundesebene hervor. Für den Titel „Bundessieger“ fehlten jedoch lächerliche 1,5 Punkte.

 

 jugendfanfarenzug 1981

 

Aktive Mitglieder des Jugendfanfarenzuges im Jahr 1981

 

Anlässlich des 20jährigen Bestehens konnte der Verein im Jahr 1981 dann das 
Medium-Terzett und die Original Aalbachtaler Musikanten in Horressen begrüßen. Sonntags wurde wiederum ein Wettstreit der Musik- und Fanfarenzüge unter internationaler Beteiligung veranstaltet. 

 

fanfarenzug 1981-1

Aktive Mitglieder des Fanfarenzuges im Jahre 1981.

 

 

vorstand und festausschuss 1981-1

Vorstand und Festausschuss 1981

 

Am 17. August 1986 fand wieder ein großer Wettstreit statt, diesmal aus Anlass des fünfundzwanzigjährigen Bestehens des Fanfarenzuges. Zu Gast war diesmal Gitte & Erika, die die Zuschauer mit ihrem glanzvollen Auftritt ebenfalls begeisterten. 

Im Februar 1987 trennten sich die Musiker von der Feuerwehr und führten sich nun als eigenständiger Verein, dem „ Musikverein 1961 Horressen e.V.“, fort. Unter der Stabführung von Hermann Braun musizierten dann insgesamt 25 junge Leute mit neuen, anderen Instrumenten: sechs Trompeten, sieben Klarinetten, drei Tenorhörner, eine Tuba, eine Querflöte, ein Bariton, vier Flügelhörner, ein Schlagzeug und eine Pauke. Reinhard Diel übernahm nun von Berthold Ferdinand, der zum Ehrenmitglied des Vereines ernannt wurde, die Position des 1. Vorsitzenden. 
Fünfundsiebzig inaktive Mitglieder unterstützten nach der Trennung weiterhin den damaligen Verein, der zu Freude der Menschen schon nach recht kurzer Umstellungsphase in der Lage war, weltliche und kirchliche Feste- wie z.B. Kirchweih, Fronleichnam usw. zu verschönern.
Die Umstellungsphase gestaltete sich als Bewährungsprobe für den gesamten Verein. Einige aktive Mitglieder verließen den Verein, dafür mussten Jugendliche neu in den Umstellungsprozess eingegliedert werden. Nicht zuletzt durch den Einsatz aller aktiven Mitglieder gelang dies. 

Besonders hervorzuheben sind dabei unser damaliger „Lehrmeister“, Herrn Josef (Jupp) Stahl, unserer Ausbilderin für die Jugend, Steffi Eberth, dem Dirigenten Hermann Braun und dem 1. Vorsitzenden, Herrn Reinhard Diel. 

Erste größere Auftritte wurden dann wieder ab 1989 unter der Leitung von Hermann Braun absolviert. Es wurden nun auch neue Uniformen angeschafft und der Verein präsentierte sich in den noch heute bekannten Farben. 


Im Jahr 1990 wirkte der Musikverein Horressen bei Musikaufnahmen für eine Schallplatte, die aus Anlass des Stadtjubiläums 700 Jahre Stadtrechte aufgenommen wurde, mit. 

Das musikalische Repertoire wurde in den Folgejahren immer weiter ausgebaut. Bernd Kirsch übernahm dann im Jahr 1992 die Leitung des Musikvereines. 

In den Folgejahren versuchte der Verein einen Schwerpunkt in die Ausbildung von Jugendlichen zu legen, denn ohne entsprechenden Nachwuchs ist ein Verein in seiner Existenz gefährdet. 

Regelmäßige Auftritte an Fasching, Kirmes und die Mitwirkung kirchlichen Prozessionen gehören mittlerweile zur jährlichen Routine des Vereins. 

 

scan10001

Aktive Mitglieder des Musikvereins Horressen im Jahre 2000

 

  Zum 01.01.2004 übernahm dann Marco Leicher als Dirigent den Musikverein. Mit Marco Leicher machte der Musikverein Horressen erhebliche Fortschritte in seiner musikalischen Leistungsfähigkeit. Das Repertoire wurde ebenfalls stetig ausgebaut. Leider endete diese Ära schon im Jahr
2006 aus beruflichen Gründen.


Auf Marco Leicher folgte dann im Jahr 2007 Marcus Vetter, der ebenfalls die folgenden zwei Jahre als Dirigent dann tätig war. Im Jahr 2003 folgte dann auch noch ein Vereinsausflug nach Lübeck. Er kann rundum als gelungen bezeichnet werden. Die Nächte waren für manche Leute einfach etwas zu lang…………und der Schlaf kam doch etwas zu kurz. Dies wurde dann – wie immer – natürlich auf der Rückfahrt im Bus ausgiebig nachgeholt.

Seit dem Jahr 2008 ist nun Herr Henryk Gunia als Dirigent des Musikvereins tätig. Unter seiner Leitung gehen wir nun in das 50. Jahr des Vereinsbestehens. Im Jahr 2010 erfolgte ein Ausflug nach Nürnberg. Die Bilder in der Bildergalerie sprechen hier für sich.

Einer der zukünftigen Schwerpunkte soll weiterhin die Jugendarbeit des Musikvereines sein. 

 

Wappen

Jubiläumsspecial

Proben Termine

Die Proben des Musikvereins finden jeden Dienstag von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr im Gemeindehaus Horressen statt.
Andere Termine sind unter Veranstaltungen zu finden.